1. Juni 2017 Antonia Wenzel

ANTANA FILM auf der ComicConGermany in München

Wir waren auf der ComicConGermany unterwegs. Das 2. Mal überhaupt und das 1. Mal in München.

So eine Premiere darf man sich als Münchner Kindle natürlich auf keinen Fall entgehen lassen.

Cosplayer, Serien-Stars (und die, die es mal waren), Künstler und viel #Nerdism hat und erwartet und überzeugt. Der Eventteaser folgt bald auf unserer Homepage www.antana-film.de und auf unserer facebook-Seite @antanafilm

Wir drehen Eventfilme, Imagefilme, Firmenportraits, Messefilme, Eventteaser, Showreels, Fashionfilme und vieles mehr…

Mehr Infos:

Comic Con Germany

Auf Nachfrage erklärte Geschäftsführer Dirk Bartholomä, dass man sich an vergleichbaren Events wie in den USA orientiere: Neben Händlern sollen in einer Messehalle, die derzeit noch gesucht wird, Verlage, Comickünstler, Tattookünstler, Schauspieler (TV und Kino), Ausstellungen, ein „Haunted House“, Lego Dioramen, und eventuell auch zum Thema passende Computergames Platz finden. Es gebe schon Interesse einer Reihe großer Firmen, Händler aus ganz Europa sollen demnächst angeschrieben werden. Die Ausrichtung auf DC- und Marvel-Superhelden sowie „Star Trek“ und „Star Wars“ verspricht eine andere Schwerpunktsetzung als auf den bekannten Comic-Festivals oder Buchmessen.

Nun wird es im kommenden Jahr sicherlich nicht zwei Veranstaltungen mit dem gleichen Namen geben. Die FedCon GmbH hat „Comic Con Germany“ ihrerseits EU-Weit als Marke eintragen lassen, am gestrigen Montag wurde deren Anmeldung veröffentlicht. Dagegen will Borchert nun Einspruch erheben: Nachdem bereits die Eintragung der Marke „Comic Con“ durch die Veranstalter der San Diego Comic Con 2011 gescheitert war, sieht er hierfür gute Chancen. Bei der Namensfindung ist ihm an einer gütlichen Einigung mit den FedCon-Machern gelegen, beide Veranstaltungen sollen auch nicht in unmittelbarer terminlicher Nähe stattfinden. Das Gespräch mit der FedCon GmbH werde gesucht.

Wie auch immer die Veranstaltungen heissen mögen, allein die Tatsache, dass sie stattfinden sollen, zeugt von dem Potenzial, das die Macher im deutschen Markt sehen. Tatsächlich fehlt neben den klassischen Comicfestivals in Erlangen und München, den Independent-Veranstaltungen in Berlin oder Hamburg, den Manga-Messen in Leipzig und Kassel und den Sammlerbörsen wie in Köln noch ein Angebot für Fans aktueller Genre-Stoffe wie Superhelden, Horror oder Zombie-Serien. Verlage wie Cross Cult oder Zwerchfell waren so schon mehrfach Spezialveranstaltungen wie die FedCon oder das Weekend of Horrors präsent. Und da sich Veranstaltungen wie FedCon oder RingCon in den vergangenen Jahren etabliert haben, spricht nichts dagegen, dass dies einer Comic Con, unter welchem Namen sie auch stattfinden wird, gelingen könnte. Ob sich zwei solcher Großveranstaltungen tragen werden, wird sich zeigen. Auf facebook haben beide Veranstaltungen zumindest zwischen 6.400 und 7.000 Fans anziehen können, das sind schon jeweils mehr als doppelt so viele als die Seite des Comic-Salons Erlangen.

(Quelle: www.dreimalalles.info)